Microsoft bietet Cloud-Services in Deutschland an

Seit September 2016 bietet Microsoft Cloud-Services in Deutschland an. Als Datentreuhänder fungiert dabei die Tochtergesellschaft der Deutschen Telekom T-Systems. Die Daten der Kunden werden in zwei Rechenzentren in Frankfurt und bei Magdeburg gespeichert. Als Datentreuhänder überwacht und kontrolliert T-Systems jeden physischen und technischen Zugriff auf die Kundendaten. Microsoft selbst hat keinen Zugriff auf die Daten, die in der Microsoft Cloud Deutschland gespeichert sind.

Kunden können Cloud-Services von Microsoft rechtskonform nutzen
T-Systems, als Datentreuhänder, unterliegt deutschem Recht. Eine Herausgabe von Daten an Dritte erfolgt nur, wenn der Kunde dies verlangt oder die Herausgabe nach deutschem Recht erforderlich und zulässig ist. Microsoft teilt mit, dass die Daten zusätzlich durch ein Datentreuhändermodell gegen „Herausgabeverlangen ausländischer Behörden oder richterlichen Anordnungen“ geschützt sind. Nach dem Sieg von Microsoft im Streit um den Zugriff auf Nutzerdaten gegen die US-Regierung muss Microsoft nach einem Urteil des US-Gerichts auch keine Daten aus EU-Rechenzentren der US-Regierung übergeben.

Kunden, die den Microsoft Cloud Deutschland nutzen, behalten damit die Hoheit über ihre Daten.
Microsoft Cloud Deutschland teilt mit, dass das Unternehmen die „Cloud-Dienste Microsoft Azure, Office 365 und Dynamics CRM Online als separate Instanz in eigenständigen Rechenzentren“ in Deutschland anbieten. Microsoft betreibt über 100 Rechenzentren in 40 Ländern und 34 Regionen.

Quellen:

Microsoft 2016: Eine Cloud mit deutscher Datentreuhand

Heise vom 05.10.2016: Microsoft will konstruktive Debatte über Rechtsrahmen für die Cloud

Heise vom 17.04.2016: Urteil: Microsoft muss Daten aus EU-Rechenzentrum nicht der US-Regierung übergeben

Giga vom 05.07.2016: Microsoft muss Daten aus EU-Rechenzentrum nicht an US-Regierung ausgeben