10.07.2017 Staatstrojaner: Auch Bundesrat billigt Spähsoftware

Rss-Feed abonnieren

Das "Gesetz zur effektiveren und praxistauglicheren Ausgestaltung des Strafverfahrens" sieht u.a. eine Ermächtigung der Strafverfolgungsbehörden zum Einsatz sogenannter Staatstrojaner vor. Wie zuvor von uns berichtet, dürfen die Behörden nach dem Willen des neuen Gesetzes schon bei vergleichsweise harmlosen Straftaten aus dem Katalog des § 100a StPO spezielle Programme einsetzen, die heimlich auf private Computer, Laptops, Handys oder Tablets geschmuggelt werden, um so die Kommunikation direkt an der Quelle zu überwachen und die laufende Kommunikation mitzulesen. Mit dieser Methode kann in Zukunft auch direkt auf Messenger-Dienste wie WhatsApp zugegriffen werden, auch wenn diese verschlüsselt sind. Bisher sind den Ermittlern WhatsApp-Chats noch verborgen.

Bundesrat lehnt Vermittlungsausschuss ab
Der Ausschuss für Verbraucherschutz des Bundesrates hatte das Gesetz deutlich kritisiert und eine Anrufung des Vermittlungsausschusses empfohlen. Bemängelt wurden nicht nur die enormen Grundrechtseingriffe, sondern auch die „Tricks“ beim Eilverfahren im Gesetzgebungsprozess sowie mögliche Gefahren für die IT-Sicherheit. Der Einrichtung eines Vermittlungsausschusses erteilte der Bundesrat mit seinem Beschluss vom 07. Juli 2017 aber eine Absage.

Mehrere Verfassungsbeschwerden angekündigt
Nun ist der Weg frei für das umstrittene Gesetz: Es wird in der aktuellen Form zunächst in Kraft treten. Formal fehlt nur noch die Unterschrift von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Gegen das Gesetz sind allerdings schon mehrere Verfassungsbeschwerden geplant - unter anderem von der Gesellschaft für Freiheitsrechte. (fl)

Quellen:

Pressemeldung des Bundesrates vom 07.07.2017: 959. Sitzung des Bundesrates
 
Heise vom 07.07.2017: Bundesrat bringt Staatstrojaner für die gängige Strafverfolgung auf die Spur

Netzpolitik vom 05.07.2017: Staatstrojaner: Kritik des Bundesrates an der weitgehenden Erlaubnis zum staatlichen Hacken

News

Der Sächsische Datenschutzbeauftragte Andreas Schurig hat in seinem aktuellen Tätigkeitsbericht für den nicht-öffentlichen Bereich auf die Pflicht von ... weiter
Mit großer Mehrheit hat das EU-Parlament den Entwurf für eine E-Privacy-Verordnung verabschiedet . Damit wurde die Grundlage geschaffen für die Trilog-Verhandlungen ... weiter
Die EU-Kommission hat in der zweiten Oktoberhälfte ihren ersten Prüfbericht zum Stand der Umsetzung der Datenschutz-Vereinbarung mit den USA , der sog. EU-US Privacy ... weiter
Die Datenschutzkonferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder (DSK), ein Zusammenschluss aller 18 deutschen ... weiter
Der Datentransfer in die USA könnte erneut eine wichtige rechtliche Grundlage verlieren. Nachdem der österreichische Jurist und Datenschützer Max Schrems bereits 2015 ... weiter
 
Datenschutz-Seminare (IHK) buchen. Termine, Seminarangebote, Anzahl freier Plätze einsehen. ...weiter
Bestellung eines externen Datenschutzbeauftragten. 
Datenschutzberatung für Ihr Unternehmen. ...weiter
© procado Consulting, IT- & Medienservice GmbH Kontakt | AGB | Impressum| Datenschutz | Home Adjustment CMS